Gehetzte Umgebung – gehetzte Gedanken

Publiziert am

Kategorie

Unsere Umgebung färbt sich auf uns ab. Beeinflusst unsere Gedanken und Gefühle. Du stehst an einem Flughafen als Zuschauer und beobachtest.

Was siehst du, wenn die Menschen an dir vorbeigehen? Vorbeilaufen. Sie sehen unterschiedlich aus. Einige mit Mützen, andere ohne Haare, mit Koffern, Tüten, Rucksäcken, Taschen. Einige sehen so aus wie andere. Andere sehen so aus wie keiner.

Jeder hat eine Geschichte und trägt sie mit sich. In seinem Gedächtnis, in seiner Haltung, seiner Kleidung, in seinen Gedanken, seinem Smartphone.

Du stehst in einem Wohngebiet und beobachtest. Kein Gerenne, keine Koffer und keine Uhren. Keine Fahrpläne und keine Passagiere. Ein völlig anderes Bild. Unsere Umwelt formt uns und unser Verhalten.

Wollen wir das? Das ist der Umgebung völlig egal – schwimmt man im Wasser, wird man nass. Gerät man in die Strömung, muss man mit Geschwindigkeit rechnen.

Die Orte, mit denen wir uns umgeben, beeinflussen uns. Sie wirken auf uns und können unsere Stimmungen, Gefühle und unser Verhalten ändern. Dabei spielt es keine Rolle, ob uns das bewusst ist – es geschieht trotzdem.

Für unseren Urlaub suchen wir nach Orten, die uns entspannen, inspirieren, beleben, erfrischen, abfüllen, befriedigen. Überraschend ist nicht, dass die Umgebung unsere Gefühle und Lebensqualität mitbestimmt. Überraschend ist, wie wenig Acht wir manchmal darauf geben, wo wir uns aufhalten und womit wir uns umgeben.

Nicht selten bekomme ich zu hören, dass jemand tagelang vor dem Computer arbeitet und nicht einen Fuß vor die Tür setzt. Die Person fühlt sich ausgelaugt, erschöpft, manchmal überfordert und aggressiv.

Umgeben von (wahrscheinlich) weißen Wänden und Bildschirmen, Kabeln und sich wiederholenden Geräuschen, die irgendetwas ankündigen, wundert sich mein Gesprächspartner, dass es ihm schlecht geht.

Unsere Umgebung beeinflusst uns und manchmal wirkt es so, als würden einige gerne mit ihrer Umwelt verschmelzen. Teil der digitalen Intelligenz werden, die uns umgibt. Effizient wie ein Computer, fehlerlos wie ein Algorithmus, rastlos wie eine Datenbank. Ist es nötig zu sagen, dass das nicht funktioniert?

Wir, Menschen, brauchen Sonnenlicht. Wir brauchen die frische Luft der Außenwelt, die unverbraucht, unverschwitzt, nicht von Geräten ausgespuckt wurde, die gemeinsam mit uns die Luft der Innenräume verbrauchen.

Wir, unermüdliche Zweibeiner, brauchen Bewegung. Vielseitige Bewegung. Nicht nur das Bewegen der Füße von A nach B. Sondern das Laufen, das Rennen, das Klettern, das Dehnen, das Drehen, das Bücken, das Strecken.

Und wir brauchen eine Umgebung, die uns zu sich kommen lässt. Wenn wir nach Gelassenheit und innerer Ausgeglichenheit hungern, brauchen wir Orte, die uns diesen Rahmen geben.